Die Kustodie führt seit den 1970er Jahren Ausstellungen an verschiedenen Standorten durch. Die "Galerie im Hörsaalbau" konnte 1979 mit der Ausstellung "Gerhard Kurt Müller – Skulpturen und Zeichnungen" eröffnet werden. Eine Ausstellungstätigkeit im Kroch-Haus (heute Ägyptisches Museum) wurde 1983 mit "Luther und Leipzig" aufgenommen. 1997 eröffnete die Dauerausstellung im Rektoratsgebäude. Durch Umstrukturierungen gingen Standorte für Wechselausstellungen in den 2000er Jahren verloren, diese Tradtion wird seit 2012 in der "Galerie im Neuen Augusteum" auf dem Campus Augustusplatz weitergeführt.

Schwarz-weiß-Foto mit Blick in einen Galerie Raum, links an der Wand hängen Zeichnungen und Grafiken, rechts im Raum steht im Vordergrund eine hohe, schmale Skulptur, die eine Frau darstellt
Eine der ersten Ausstellungen der Kustodie, Gehard Kurt Müller, Galerie im Hörsaalbau, 1979, Foto: Archiv Kustodie

Ausstellungen 2011–2020

Ausstellung vom 24. April bis 16. Juli 2016, Galerie im Neuen Augusteum

Die Gartenkultur im Wandel der Zeit und ihre unterschiedlichen Zielsetzungen dokumen­tiert diese Ausstellung anhand von Kunstwerken und Objekten aus dem Bestand der Kunstsammlung der Universität Leipzig. Den Schwerpunkt bilden die Leipziger Anlagen, die schlaglichtartig beleuchtet werden: Vom Klostergarten, dem späteren Universitätsgar­ten („hortus medicus“) und Botanischen Garten, über die prächtigen Barockgärten der Leipziger Bürger bis zum englischen Landschaftsgarten. Woher stammen die Pflanzen in unseren Gärten? Ein Exkurs zu Forschungsreisen, Pflanzenhandel und berühmten Botani­kern geht dieser Frage nach.

Neben Haus- und Künstlergärten werden auch die Kleingärten thematisiert, entstanden auf Grundlage der Schriften des Leipziger Arztes und Hochschullehrers Moritz Schreber. Im Zeitalter der Industrialisierung sollten sie das Bedürfnis der Stadtbevölkerung nach Luft, Licht und Bewegung stillen, ebenso wie die öffentlichen Stadtparks als Raum für vielfältige Freizeitaktivitäten. Aktuell versucht die „Urban-Gardening-Bewegung“ unter dem Motto „Die Stadt ist unser Garten“ die Natur als Nutzgarten wieder in den urbanen Raum zu integrieren. Es entstehen Gemeinschafts­gärten als Experimentierräume und Orte der Begegnung, durchaus mit gesellschafts- und umweltpolitischem Anspruch, als Entwürfe für die lebenswerte Stadt der Zukunft in einer auf Nachhaltigkeit gegründeten Gesellschaft.

Begleitprogramm zur Ausstellung "Garten KUNST"

Mi, 27. April, 18 Uhr
»Leipzigs erster Grüner Ring – Ein Spaziergang zu Parks und Plätzen in den Promenaden«
mit Michael Berninger (Vorsitzender DGGL Sachsen) und Inge Kunath (Gartenamtsleiterin a.D.)
Stationen: Kurzführung durch die Ausstellung, Promenadenring, Johannapark, Garten der GfZK
Dauer: 2 Stunden
Start: Galerie im Neuen Augusteum

Mi, 4. Mai, 12 Uhr
Pflanztag im Leibniz- Forum, StuRa AK Umwelt
Ort: Innenhof der Universität Leipzig, Campus Augustusplatz

Mi, 4. Mai, 18 Uhr
Filmabend zum Thema »Urban Gardening« mit anschließender Diskussion
Moderation: StuRa/Kustodie,
Ort: Neues Augusteum, Raum A 122

Do, 12. Mai, 18 Uhr
»Geschichte der Kleingärtnerbewegung – Von Kinderbeeten und Schreberplätzen«
Vortrag von Caterina Hildebrand, Leiterin Deutsches Kleingärtnermuseum
Ort: Neues Augusteum, Raum A 122

Di, 24. Mai, 18 Uhr
Führung durch das Herbarium mit Dr. Peter Otto
Ort: Institut für Biologie, Johannisallee 21–23, Raum 219, Treffpunkt: Eingang Gebäude

Sa, 28. Mai, 14 Uhr
Führung durch den Apothekergarten: »Der Hortus Medicus der Universität Leipzig im 16. Jahrhundert und in der Gegenwart – vom Nutzen und Schönen der heilenden Pflanzen«
Führung mit Matthias Schwieger
Ort: Apothekergarten, Eingang Ecke Liebigstraße 28/Vor dem Hospitaltore 1,
Eingang Friedenspark/Apothekergarten

Fr, 24. Juni, 20 Uhr
»Von der Finsternis zum Licht – Inszenierte Erkenntnisreisen in frühen Landschaftsgärten am Beispiel von Machern«
Vortrag von Berit Ruge
Ort: Neues Augusteum, Raum A 122

Sa, 2. Juli, 13.30 Uhr
Exkursion zu Baukultur und Stadtnatur: »Vom Stadtpark zum Bürgergarten – Eine Radtour zu Parklandschaften und urbanen Gärten«
mit Michael Berninger (Vorsitzender DGGL Sachsen) und Inge Kunath (Gartenamtsleiterin a.D.)
Stationen: Kurzführung durch die Ausstellung, Promenadenring, Johannapark, Clara Park, Palmengarten, Richard Wagner-Hain und Annalinde Gemeinschaftsgarten
Dauer: 3–4 Stunden
Start: Galerie im Neuen Augusteum

So, 3. Juli, 14 Uhr
Exkursion zu Baukultur und Stadtnatur, Teil 2: » In Nachbars Garten geschaut«, Eine Radtour auf der
Suche nach dem Grünen Ring, zum urbanen Wald in Grünau mit Gartenbesuchen
Michael Berninger (DGGL Sachsen) und Sebastian Pomm (Annalinde Akademie)
Stationen: Nachbarschaftsgärten Lindenau, Bürgerbahnhof Plagwitz, Schönauer Park, Hofgarten WK 4.1, Schönauer Holz, Pfarrgarten der Paulus-Gemeinde, Kolonnaden-Garten
Start: Annalinde Gemeinschaftsgarten, Zschochersche Straße 12, 04229 Leipzig

Ausstellung "Garten KUNST" 2016, Foto: Kustodie/Marion Wenzel

Ausstellung vom 5. März bis 12. Juli 2020 (verlängert bis Dezember), Galerie im Neuen Augusteum

Ausstellung der Universitätsbibliothek Leipzig und der Kustodie der Universität Leipzig in Kooperation mit der Veterinärmedizinischen Fakultät
Bibliotheca Albertina und Galerie im Neuen Augusteum
Laufzeit ursprünglich 5. März bis 12. Juli 2020, Verlängerung bis 22. November/15. Dezember 2020 mit vorzeitigen Schließungen.

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die Ausstellung nur wenige Wochen gezeigt werden, daher haben wir digitale Angebote erarbeitet. Zu der Ausstellung haben wir einen Audioguide-Rundgang erstellt. ExpertInnen der Kustodie und der Veterinärmedizin geben Erläuterungen zu ausgewählten Objekten. Außerdem erhält man in einem Filmclip einen nachträglichen Eindruck zur Ausstellung.

Filmclip zur Ausstellung

Dokumentation zur Ausstellung

Kinderfilm zur Ausstellung

Audio-Guide-Playlist

Weitere Informationen unter:
uni-leipzig.de/+pferde

Die Publikation zur Ausstellung ist über den Verlag wbg Theiss zu beziehen.
Einblick

Die Beziehung Mensch-Pferd und im Besonderen die Geschichte der sächsischen Veterinärmedizin behandelt eine Doppelausstellung, die ab März in der Bibliotheca Albertina und in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig gezeigt wird.

An zwei Standorten wird mit wertvollen historischen Universitätsbeständen, pferdemedizinischen Büchern und Objekten, das Zusammenwirken von Forschung, Lehre und Sammlungen illustriert. In der Bibliotheca Albertina werden die meist aufwändig illustrierten Pferdebücher aus dem reichen Bestand der Universitätsbibliothek ausgestellt. Objekte aus den Sammlungen der Veterinärmedizin – Pferdemodelle, Präparate, Instrumente, handgezeichnete Lehrtafeln sowie Druckgraphik – zeigt die Galerie im Neuen Augusteum. An der Ausstellung in der Galerie im Neuen Augusteum haben sich die Sammlungen der  veterinärmedizinischen Einrichtungen der Universität Leipzig beteiligt: Der Veterinär-Anatomischen Lehrsammlung, den Sammlungen des Instituts für Veterinär-Pathologie und der Hufbeschlagschule sowie der Veterinärmedizinhistorischen Sammlung. Auch wenn diese auf die historischen Strukturen des 19. Jahrhunderts zurückgehen, sind die meisten Exponate im 20. Jahrhundert entstanden.

Schönheit und Leiden der Pferde bilden die beiden Pole der Ausstellung. Schönheit kommt in einer Reihe von eindrucksvollen Kupferstichen und Lithographien zum Ausdruck, die die Dresdner Veterinärbibliothek bereits in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erwarb. Hier spiegelt sich die Begeisterung der Zeitgenossen für edle Tiere und besondere Pferderassen wider, gleichzeitig sind genaue Kenntnisse der Pferdeanatomie ablesbar. Eine ganz eigene ästhetische Qualität besitzt der umfangreiche Bestand an handgezeichneten, mitunter monumentalen historischen Lehrtafeln. Diese Schaubilder, die über Generationen hinweg in der Lehre eingesetzt wurden, sind häufig von bestechender Präzision und illustrieren die Geschichte der jeweiligen Fachdisziplin. Sie zeugen nicht nur von den didaktischen Absichten der Professoren, sondern auch von der Kunstfertigkeit der Zeichner. Zu sehen sind unter anderem Tafeln zu Knochenbau, Nervensystem und Organen des Pferdes sowie zu mikroskopischen Befunden. Die vielfältigen Leiden der Pferde werden in den ausgestellten Präparaten und Modellen, aber auch in einer Reihe von Objekten aus der Zeit des Ersten Weltkriegs thematisiert. Neben einem vollständigen Pferdeskelett veranschaulichen besonders die Präparate tierischer Organe einzelne Krankheitsbilder. Die tierärztliche Behandlung von Krankheiten erfordert ein spezielles Instrumentarium, das in Vitrinen ausgestellt wird. Beispiele aus der Sammlung historischer Hufeisen zeigen hingegen, wie sich der Hufbeschlag der Pferde über Jahrhunderte verändert hat.

Ein Pferdeskelett im Ausstellungsraum
Foto: Kustodie/Marion Wenzel

Ausstellung vom 24. Oktober 2019 bis 24. Januar 2020, Galerie im Neuen Augusteum

Gegenwartskunst aus Warschau und Leipzig

Eine Ausstellung der Kustodie und des Instituts für Kunstpädagogik der Universität Leipzig mit dem Kolegium Edukacji Artystycznej, der Akademia Pedagogiki Specjalnej im. Marii Grzegorzewskiej aus Warschau. Die Kunstobjekte waren in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig zu sehen.

Löwen und Meerjungfrauen sind mythische Geschöpfe und die Wahrzeichen von Leipzig und Warschau. Die Ausstellung gibt einen Einblick in die facettenreiche Arbeit von Menschen, die ihre Sichtweisen auf die Dinge und ihre alltäglichen Dilemmas teilen. Auf ihrem Weg streben sie in gleiche Richtungen und besitzen Ideen und Vorstellungen, denen zu folgen diese Ausstellung einlädt.

Die ausstellenden Künstlerinnen und Künstler bereiten in ihrer Tätigkeit als Akademiker und Akademikerinnen zukünftige Lehrerinnen und Lehrer auf ihren Beruf im Bereich der Kunstpädagogik vor. In sechs Jahren hat sich eine intensive Zusammenarbeit entwickelt. Durch den Erasmus-Austausch, durch eigenfinanzierte und NGO-geförderte Projekte konnten Studierende und Dozenten aus beiden Ländern zusammentreffen. In Warschau und Leipzig wurden verschiedene künstlerische und kunstpädagogische Projekte realisiert.

Malerei, Grafik, Plastik, Objekt, Fotografie und Video – gemeinsam stellen aus: Die bildenden Künstlerinnen und Künstler des Kolegium Edukacji Artystycznej, der Akademia Pedagogiki Specjalnej im. Marii Grzegorzewskiej aus Warschau und des Instituts für Kunstpädagogik der Universität Leipzig.

Blick in die Galerie im Neuen Augusteum mit Kunstwerken zeitgenössischer Kunst
Foto: Kustodie/Marion Wenzel

Ausstellung vom 12. April bis 13. Juli 2019, Galerie im Neuen Augusteum

Studienreisen waren für Künstler seit Jahrhunderten Teil der Ausbildung und wichtige Inspirationsquelle. Selbst die DDR bemühte sich hier um Internationalität, wobei solche Auslandsaufenthalte im Rahmen eingeschränkter Reisefreiheit meist in „sozialistische Bruderländer“ wie Polen, Ungarn, Bulgarien, Tschechien oder die Sowjetunion und nur selten in „den Westen“ führten. Die Ausstellung beleuchtet diese Künstlerreisen anhand von Gemälden, Zeichnungen und Grafiken aus den Jahren 1960 bis 1980 in der Kunstsammlung der Universität Leipzig.

Das Phänomen dieser Künstlerreisen ist schlecht dokumentiert und wenig erforscht. Die Auswahl der Künstler und die Etablierung der Kontakte oblag dem Verband Bildender Künstler. Wer wohin reisen durfte, war unter den Bedingungen der DDR naturgemäß ein Politikum, das sich oft – wenn überhaupt – nur in groben Zügen rekonstruieren lässt. Interessant ist natürlich auch die Frage, wie sich die Künstler mit den Reiseeindrücken auseinandersetzten, was sie auswählten – und was nicht, und wie sie es darstellten. Jenseits der spezifischen Aspekte werfen die Werke auch die überzeitliche Frage der Auseinandersetzung mit dem Fremden auf.

Die Kunst in der DDR hatte primär kulturpädagogische Aufgaben beim Aufbau der sozialistischen Gesellschaft zu verfolgen. Die vom Künstlerverband zentral organisierten Künstlerreisen dienten weniger der künstlerischen Bildung als der bekenntnishaften Völkerverständigung bzw. der Vermittlung eines sozialistischen Gemeinschaftsgefühls und wurden folgerichtig in die Sowjetunion und andere sozialistische Länder sowie, hauptsächlich in den frühen 1960iger Jahren, nach China und die jungen Nationalstaaten Asiens und Vorderasiens gelenkt.

Die meisten Bilder dieser Ausstellung entstanden ab ca. 1970 als staatliche Auftragswerke mit Werkverträgen der Abteilung Kultur beim Rat des Bezirkes Leipzig. Sie waren „zur Nutzung durch die Karl-Marx-Universität“ beziehungsweise zur zeitgenössischen Ergänzung ihrer historisch gewachsenen Kunstsammlung bestimmt. Die Kunstwerke fügen sich ein in das Ausstattungskonzept für die am damaligen Karl-Marx-Platz errichteten Neubauten der Universität, die zwischen 1968 und 1973 anstelle der in einer Demonstration politischer Macht gesprengten historischen Universitätsbauten entstanden. Andere Objekte entstammen der Kunstsammlung der DHfK, Künstlernachlässen und Schenkungen.

Als Zeugnisse eines wenig bekannten Kapitels der DDR-Kulturpolitik gilt es, diese Werke dreißig Jahre nach der politischen Wende neu in den Blick zu nehmen und auf Qualität, Entstehungsgeschichte und ideologischen Gehalt hin zu befragen.

Blick in einen Ausstellungsraum mit Kunstwerken (Gemälden und Grafiken) aus der Zeit der DDR
Foto: Kustodie/Marion Wenzel

Ausstellung vom 26.10.2018 bis 19.12.2018 und 7.01. bis 26.01.2019, Galerie im Neuen Augusteum

Die barocke Professorengalerie, die zu den unbekannten Schätzen der Kunstsammlung der Universität zählt, wurde ab 1600 für die 1543 begründete Universitätsbibliothek im Mittelpaulinum angelegt. Zusätzlich zu älteren Portraitbeständen entstand eine einheitliche Bildnisgalerie damaliger Professoren. Insbesondere der Aufruf des Bibliotheksdirektors Joachim Feller (1638 – 1691) von 1679 bewirkte ein starkes Wachstum der Bestände, die hier erstmals wieder als Galeriezusammenhang erfahrbar werden.

Nach Abriss des Mittelpaulinums 1894 wurden einzelne Gemälde in der neuerrichteten Bibliotheca Albertina gezeigt. Nach Magazinierung im Zweiten Weltkrieg stellte man ausgewählte Werke wieder aus; vieles jedoch verblieb im Depot. Die Kustodie begann 2010, die Werke zu restaurieren und in kunsthistorischen Seminaren zu erforschen. Seit 2016 werden ausgewählte Stücke auf dem innerstädtischen Campus am Augustusplatz präsentiert. Die Sonderausstellung thematisiert Entstehungsgeschichte, Anbringungsort, materielle Beschaffenheit der Bilder, Zuschreibungsfragen, Vereinheitlichungskampagnen sowie die Selbstdarstellung in anderen Medien wie Epitaphien, Matrikelblättern oder Kupferstichen. Die Ausstellung verleiht vielen Persönlichkeiten ein Gesicht und stellt eine inhaltliche Ergänzung der Epitaphien im Paulinum dar.

Impressionen der Ausstellung

Begleitprogramm zur Ausstellung

Mittwoch, 12.12.2018, 15 Uhr - Vortrag
Neues Augusteum, Zwischengeschoss, Raum A122
Dipl.-Rest. Sibylle Wulff
Kluge Köpfe - Den Restauratorinnen über die Schulter geschaut

Donnerstag, 10.01.2019, 15 Uhr – Vortrag
Neues Augusteum, Zwischengeschoss, Raum A122
Dipl.-Rest. M. A. Claudia Nicolaisen-Luckenbach
Kluge Köpfe - Den Restauratorinnen über die Schulter geschaut

Donnerstag, 17.01.2019, 15 Uhr – Thematische Führung
Galerie im Neuen Augusteum
Dipl.-Phil. Cornelia Junge
„Viri illustres“ – Konzeptionelle Porträtsammlungen in der frühen Neuzeit am Beispiel der Bildnissammlung der Universitätsbibliothek Leipzig

Dienstag, 22.01.2019, 18 Uhr - Thematische Führung
Galerie im Neuen Augusteum
Prof. Dr. Rudolf Hiller von Gaertringen
Bild und Image – Die Professorengalerie zwischen individueller und institutioneller Repräsentation

 

Blick in den Galerieraum, an der kurzen Wand hängt in Blockhängung eine Porträtgalerie mit 21 Gemälden, im Vordergrund eine Porträtbüste, links an der Wand eine Vitrinen, rechts an den Wängen hängen weitere Porträtgemälde und Texttafeln mit Erläuterungen
Foto: Kustodie/Marion Wenzel

Ausstellung vom 20. Juni bis 18. August 2018, Galerie im Neuen Augusteum

In seinen Fotografien strebt Thomas Oelzner eine „Verschmelzung von Physik und Philosophie, von Wissenschaft und Kunst” an. Seine Vision von der „Einheit des Seins“ versucht er zu verwirklichen, indem er seine naturwissenschaftlichen Forschungsergebnisse mit seinem künstlerischen Schaffen verbindet. In seine Kunst fließen die Ergebnisse neuester Forschung ein, das Wissen um die innerste materielle Substanz der Dinge: Er selbst ist auf den Gebieten der Lebensenergieforschung, der Programmierung des Immunsystems und der analogen Vernetzung der enzymatischen Steuersysteme des Lebendigen tätig. Dieser Anspruch wird auch in Titeln wie „Versuche zur Unendlichkeit” (2011), „Licht des Lebens” (2014), „Energie für das Lebendige“ oder „Schöpferische Strukturen des Chaotischen” (2017) deutlich. Dabei bildet er hauptsächlich Motive aus der Natur ab, die die „Schönheit von Erscheinungen“ darstellen und der „Ehrfurcht vor dem Leben“ Ausdruck verleihen sollen. Der Druckprozess spielt bei den Arbeiten Thomas Oelzners eine herausgehobene Rolle: Auf Büttenpapier und mit japanischer Tinte entstehen kostbare Drucke von samtener Anmutung in Kleinstauflagen. Die BetrachterInnen sollen für die Textur der Oberfläche sensibilisiert werden.

Ein Abschnitt am Anfang der Ausstellung widmet sich dem Werk von Rudolf Oelzner (1906-1985), dem Vater von Thomas Oelzner. Aus seinem Nachlass, der in 1990er Jahren von der Universität zu einem Großteil erworben wurde, werden Plastiken und Zeichnungen gezeigt. Rudolf Oelzner, der in den 1960er Jahren im Rahmen von Lehrverträgen für die Universität tätig war, fertigte mehrere Kunstwerke für den öffentlichen Raum an, die noch heute das Stadtbild prägen: die Plastik „Familie“ an der Karl-Liebknecht-Straße oder die Figuren des "Speerwerfers" und der "Gymnastin" sowie die Kindergruppe "Rumpfheben" für Bauten des Sportwissenschaftlichen Instituts der ehemaligen Deutschen Hochschule für Körperkultur und Sport, heute Teil des Universitätscampus Jahnallee.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen: PASSAGE VERLAG

 

Blick in den Galerieraum, im Raum stehen Vitrinen mit Objekten, an den Wänden hängen Fotografien
Foto: Kustodie/Marion Wenzel

Ausstellung vom 17.4. bis 31.5.2018, Galerie im Neuen Augusteum

Eine Ausstellung der Kustodie mit Unterstützung des Universitätsarchivs Leipzig

Die für Anfang Dezember geplante feierliche Eröffnung des Paulinums lieferte den Anlass, die Geschichte der Universitätskirche und die Entstehung des Neubaus in einer begleitenden Ausstellung zu erläutern. Vom 17. November 2017 bis 20. Februar 2018 zeigte die Kustodie in der Galerie im Neuen Augusteum die Sonderschau „Transformationen. Von der Universitätskirche zum Paulinum“, die die Zerstörung und nun vollendete Wiede­rerrichtung der Universitätskirche in neuer Gestalt und mit veränderter Funktion schlag­lichtartig beleuchtete. Im Fokus stand dabei die Geschichte der in großen Teilen bis heute erhaltenen Ausstattung: ihre Bergung, Erforschung, Lagerung, Restaurierung, Wiederan­bringung sowie die teilweise erforderliche Rekonstruktion. Die Ausstellung sollte den Besu­chern des Neubaus Hintergrundinformationen zum Bauwerk des niederländischen Archi­tekten Erick van Egeraats liefern. Gezeigt wurden Fotografien von historischen Zuständen und einzelnen Arbeitsschritten, Quellenmaterial zur Ausstattung sowie unrestaurierte Originalstücke, die im Neubau nicht aufgestellt werden konnten. Thematisiert wurden neben dem zeitgeschichtlich relevanten Schicksal der Kunstwerke vor allem auch die ungewöhnlichen Herausforderungen, vor die Restaurierung, Konzeption und Realisierung der Wiederanbringung gestellt waren. 

Als Ort des einstigen Dominikanerklosters und zentraler Universitätsstandort seit der Reformationszeit war der heutige innerstädtische Campus der Universität Leipzig immer wieder Schauplatz intensiver geistiger Auseinandersetzungen. Nicht selten wurden diese von weitreichenden architektonischen Transformationen begleitet. Keine Umformung war jedoch so drastisch wie jene ab 1968, die mit der Sprengung der mittelalterlichen Universitätskirche eingeleitet wurde, und an die durch die heutige Gestaltung erinnert werden soll.      

Begleitprogramm zur Ausstellung "Transformationen - Von der Universitätskirche zum Paulinum"

14.12.17, 18.00 Uhr
Dipl.-Rest. Claudia Nicolaisen-Luckenbach M. A.
»Das bewegte Leben der Epitaphien der Leipziger
Paulinerkirche nach 1968 – Einblicke in die Konservierung
und Restaurierung«
Neues Augusteum, Raum A122

24.1.18, 15.00 Uhr
Dipl.-Rest. Sybille Wulff
„Das bewegte Leben der Epitaphien der Leipziger
Paulinerkirche nach 1968 – Einblicke in die Konservierung
und Restaurierung“
Neues Augusteum, Zwischengeschoss, Raum A122

8.2.18, 18.00 Uhr Vortrag
Dr. Jens Blecher, Leiter des Universitätsarchivs
„Bewahren und Erinnern. Das Universitätsarchiv Leipzig
und die Universitätskirche St. Pauli“
Paulinum, 5. OG, Hörsaal Felix-Klein

20.2.18, 18.00 Uhr Filmabend
„Die Toten der Paulinerkirche“
Galerie im Neuen Augusteum

19.4.18, 18.00 Uhr Vortrag
Cornelia Junge, Sammlungskonservatorin der Kustodie
„Aus Grüften und Mauern der Universitätskirche St. Pauli.
Entdeckungen beim Umbau 1898, festgehalten im Bericht
des Bauführers Theodor Quietzsch“
Galerie im Neuen Augusteum

17.05.18, 18.00 Uhr, Paulinum/Andachtsraum
Buchpräsentation
Benjamin Sommer (München)
Mitteldeutsche Flügelretabel vom Reglermeister, von Linhart Koenbergk und ihren Zeitgenossen. Entstehung, Vorbilder, Botschaften
Deutscher Verlag für Kunstwissenschaft, 2018

Mittwoch, 30. Mai, 13-18 Uhr, Paulinum/Aula
„Wissenschaftliches Kolloquium zum 50. Jahrestag der Sprengung der Paulinerkirche“
Organisatoren: Rektorat der Universität, Leibniz-Institut, GWZO, Historisches Seminar

Freitag, 22. Juni, 18-24 Uhr, Galerie im Neuen Augusteum
Sonderöffnung der Ausstellung im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften

Vorträge
19 Uhr
Inschriften von Epitaphien der Paulinerkirche
Prof. em. Dr. Rainer Kößling (Leipzig)

21 Uhr
Bilder für das Klosterleben - Das Paulinerretabel und die Leipziger Dominikaner
Benjamin Sommer (München)

Blick in den Galerieraum mit Vitrinen und Objekten, an den Wänden hängen Textfahnen und Fotos
Foto: Kustodie/Marion Wenzel

Ausstellung vom 25. Mai bis 7. Juli und 12. Oktober bis 9. November 2017 (Rektoratsgebäude)

Sonderöffnung der Kunstsammlung im Rektoratsgebäude anlässlich des Reformationsjubiläums

Die Reformation bewirkte eine Modernisierung der Gesellschaft, an der die Universitäten maßgeblich beteiligt waren. Auch sie verbreiteten das reformatorische Gedankengut und formten die akademischen Eliten der kommenden Generationen. Die Ausstellung beginnt mit einem Rückblick auf die vorreformatorische, katholische Universität Leipzig und das örtliche Dominikanerkloster. Luthers Gegenspieler, der Ablassprediger Johann Tetzel, hatte an der Theologischen Fakultät studiert und war eine Zeit lang Lehrer am Kloster St. Pauli. Die Leipziger Disputation - das für den weiteren Verlauf der Reformation wegweisende Streitgespräch zwischen Martin Luther und dem katholischen Theologen Dr. Johann Maier aus Eck - fand unter organisatorischer Beteiligung der Universität Leipzig statt.

Nach der Reformation wurde die Universität Leipzig auf das Augsburger Bekenntnis verpflichtet und vollzog einen grundlegenden Wandel. Zentrale universitäre Ämter besetzten nun Vertreter der neuen Konfession, wie Caspar Borner oder Joachim Camerarius. Die Theologische Fakultät entwickelte sich zu einer der wichtigsten Institutionen der lutherischen Orthodoxie. Es folgte eine humanistische Bildungsreform, an der Philipp Melanchthon besonderen Anteil hatte. Nach dem Modell der Reformuniversität Wittenberg sollte nun auch die Leipziger Hochschule die Verbindung von reformatorischer Theologie und humanistischer Bildung vollziehen. Der geistige Wandel der Gelehrten zum evangelischen Glauben zeigt sich eindrucksvoll in den Bildwelten ihrer Epitaphien.

Die Übereignung der Klostergebäude und weiteren Grundbesitzes durch Kurfürst Moritz stellten die Hochschule finanziell auf eine neue Grundlage. Zusätzlich zu den bereits bestehenden Kollegiengebäuden im Bereich Ritterstraße und Schlossgasse/Petersstraße stand nun neuer Raum für Lehrzwecke und Unterbringung zur Verfügung. Der in „Paulinerkolleg“ umbenannte ehemalige Klosterkomplex wurde zum Zentrum der Universität. In einem der Hauptgebäude, dem sogenannten Mittelpaulinum, entstand eine zentrale Universitätsbibliothek, deren Grundstock die Buchbestände säkularisierter sächsischer Klöster bildeten. Durch die mit der Schenkung verbundenen Güter und Privilegien wurde die Universität für lange Zeit zu der am besten ausgestatteten im deutschsprachigen Raum.

Das Schlusskapitel der Ausstellung wird durch die Rolle der Reformation in der Kunst der DDR bestimmt. Besonders die frühen 1970iger Jahre prägten Jubiläen, die die gesellschaftlichen Umbrüche und politischen Unruhen der Bauernaufstände thematisierten. Im Mittelpunkt der zum Teil für die Leipziger Universität geschaffenen Werke von Volker Stelzmann, Heinz Zander, Siegfried Ratzlaff und anderen steht dabei der ehemalige Leipziger Student und radikale Reformator Thomas Müntzer.

Blick in die Kunstsammlung im Rektoratsgebäude, im Raum stehen Vitrinen mit Objekten, an der Wand hängen Altartafeln
Foto: Kustodie/Marion Wenzel

Ausstellung vom 21. April bis 21. Juli 2017, Galerie im Neuen Augusteum

Ausstellung der Kustodie in Kooperation mit dem Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig und in Zusammenarbeit mit dem Franz Hitze Haus Münster

Die Kustodie der Universität Leipzig zeigt Fotografien der Journalistin Anja Niedringhaus (1965-2014). Im Rahmen einer Kooperation mit dem Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft konnte die vom Franz Hitze Haus (Münster) im Jahr 2016 kuratierte Ausstellung nach Leipzig geholt werden. Gefördert wird die Übernahme durch Mittel der VolkswagenStiftung.

Die Arbeiten der Ausnahmefotografin, die 2014 in Afghanistan ums Leben kam, zeigen das multi-ethnische Land jenseits der Kriegsberichterstattung: Sie dokumentieren den ganz normalen Alltag der Menschen, die Situation der Frauen und Kinder und das Leben an der Peripherie. Niedringhaus holt in ihren Fotografien jene vor die Kamera, die die Nachrichtensendungen nicht zeigen.

Eine Galeriewand mit Fotografien; diese zeigen Männer und Frauen aus Afghanistan in Alltagssituationen
Foto: Kustodie/Marion Wenzel

Ausstellung vom 14. September bis 16. Dezember 2016

Ausstellung der Kustodie und des Instituts für Psychologie der Universität Leipzig

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie, einer Schnittstellenwissenschaft zwischen Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften. Das durch Wilhelm Wundt 1879 gegründete, weltweit erste Institut für Psychologie wurde bald zu einem Mekka wissenschaftlicher Enthusiasten, die den Geist von Leipzig in alle Welt trugen. Hier sollte das Seelische endlich messbar gemacht und seine körperlichen sowie kulturellen Grundlagen untersucht werden. In dieser Ausstellung stellt das Institut für Psychologie der Universität Leipzig nun in Zusammenarbeit mit der Kustodie die Geschichte und Gegenwart der Psychologie dar. Diese werden anhand originaler Exponate aus der Zeit der Institutsgründung (Versuchsgeräte, völkerkundliche Artefakte, Illustrationen, Briefwechsel) sowie deren modernen Gegenstücken verglichen. Die Ausstellung ist interaktiv. Besucherinnen und Besucher können psychologische Wissenschaft sowohl als Beobachtende wie als Versuchsperson erleben.

Blick in den Galerieraum, an der Wand hängt im Vordergrund ein Porträtgemälde, weiter hinten an der Wand Textbanner und ein Globus, hinten im Raum wissenschaftliche Instrumente
Foto: Marion Wenzel

Ausstellungen 2002–2010

Diese Seite befindet sich noch im Aufbau. Die Ausstellungen vor 2016 werden noch ergänzt.

Ausstellungsarchiv Kustodie 1970er Jahre bis 2002

Unter der Leitung des ersten Kustos der Kunstsammlungen der Universität Leipzig (damals noch Karl-Marx-Universität), Rainer Behrends, der 1971 in das Amt eingesetzt wurde, fanden jährlich vier bis fünf Ausstellungen statt. Das Ausstellungsprofil setzte den Schwerpunkt auf zeitgenössische Kunst der DDR, darunter viele Künstler der Leipziger Schule, später dann Künstler der Nachwendezeit.

Kunst und Sport
zum 31. Deutschen Turnfest in Leipzig 2002
19.05. - 28.06.02
AOK Sachsen

Das Kroch-Haus
erstes Hochhaus der Stadt Leipzig
12.04. - 29.06.02
Ausstellungszentrum

Heinz Eberhard Strüning (1896 – 1986)
Gemälde und Arbeiten auf Papier
29.01. - 02.03.02
Galerie im Hörsaalbau

Gelehrtenbildnisse aus 5 Jahrhunderten Leipziger Universitätsgeschichte
04.12.01 - 16.02.02
Ausstellungszentrum

Gustav Theodor Fechner und die Bildenden Künste
22.10. - 30.11.01
Galerie im Hörsaalbau

11. Sächsisches Druckgrafik – Symposion
03.09. - 06.10.01
Galerie im Hörsaalbau

"Von Raffael bis Monet"
Meisterwerke Europ. Malerei aus der Limacon-Sammlung
16.06. - 27.06.01
Ausstellungszentrum

Europäische Bilderbogen des 19. und 20. Jahrhunderts
12.05. - 30.06.01
Galerie im Hörsaalbau

Andreas Wachter
Innenräume
Gemälde und Zeichnungen
27.03. - 19.05.01
Ausstellungszentrum

Gerald Müller-Simon
Malerei aus vier Jahrzehnten,
Käte Müller – Bilder
30.01. - 10.03.01
Ausstellungszentrum

Schenkungen und Erwerbungen 1990 – 2000
20.01. - 10.03.01
Galerie im Hörsaalbau

Ursula Mattheuer-Neustädt
Zeichnungen 1970 – 2000
11.11. - 22.12.00
Ausstellungszentrum

Luisa Schatzmann
Erinnerung ist Zukunft, Linolschnitte und Übermalungen
06.11. - 16.12.00
Galerie im Hörsaalbau

10 Jahre Sächsisches Druckgrafik – Symposion
19.09. - 28.10.00
Ausstellungszentrum

Irmgard Horlbeck-Kappler
Sonne im Gestein
Malerei
11.09. - 21.10.00
Galerie im Hörsaalbau

Emiel Hoorne
Meine Reise (1980-2000), Grafische Arbeiten des flämischen Künstlers
08.08. - 26.08.00
Ausstellungszentrum

Meisterwerke italienischer Malerei des XX. Jahrhunderts aus der Sammlung Giovanardi
07.07. - 19.08.00
Galerie im Hörsaalbau

Heinz Wagner
Malerei, ältere und neuere Werke
29.05. - 08.07.00
Ausstellungszentrum

Bert van Bork
Künstlerporträts, Fotografie
15.05. - 30.06.00
Galerie im Hörsaalbau

Otto Berndt Steffen
Skulpturen, Plastiken, Objekte
20.03. - 06.05.00
Ausstellungszentrum

Retrospektive Hans Engels (1924-1995)
Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen
22.01. - 26.02.00
Ausstellungszentrum

Matthias Klemm
Kopfbilder, Grafische Blätter in Wachsgraffito- und Walztechniken
17.01. - 26.02.00
Galerie im Hörsaalbau

Erwin Spindler
Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen
22.11. - 22.12.99
Galerie im Hörsaalbau

Heinz Zander
Zwischen den Inseln
Gemälde des letzten Jahrzehnts
08.11. - 18.12.99
Ausstellungszentrum

Michael Zschocher
Der Clown im Nadelöhr
Bilder
18.10. - 13.11.99
Ausstellungszentrum

9. Sächsisches Druckgrafik – Symposion
20.09. - 09.10.99
Galerie im Hörsaalbau

Norbert Wagenbrett
Menschenbilder
06.09. - 23.10.99
Ausstellungszentrum

Günter Horlbeck
Werke der neunziger Jahre
Malerei/Zeichnungen
28.06. - 14.08.99
Ausstellungszentrum

Goethes Universität
Die Universität Leipzig zwischen 1730 und 1770
27.04. - 12.06.99
Ausstellungszentrum

Akos Novaky
Bilder
30.03. - 15.05.99
Galerie im Hörsaalbau

Michael Triegel
Malerei, Aquarelle, Zeichnungen
08.03. - 10.04.99
Ausstellungszentrum

Roland R. Richter
zwischen L.E. und Cerro B.
Malerei, Fotografie, Film
23.01. - 27.02.99
Galerie im Hörsaalbau

Heinz Müller
Malerei
18.01. - 27.02.99
Ausstellungszentrum

Walter Gebauer
ein Töpfer aus Bürgel
16.11. - 19.12.98
Galerie im Hörsaalbau

Wilhelm Gottlieb Tilesius von Tilenau (1769-1857)
Bilder einer Weltreise
09.11. - 19.12.98
Ausstellungszentrum

8. Sächsisches Druckgrafik – Symposion
28.09. - 30.10.98
Galerie im Hörsaalbau

Ikonomanie – Felix M. Furtwängler
Malerei Assemblage Holzdruck
21.09. - 23.10.98
Ausstellungszentrum

30 Jahre danach
zur Vernichtung der Universitätsbauten am Augustus-/Karl-Marx-Platz 1986
28.05. - 18.07.98
Galerie im Hörsaalbau

HAUS
Malerei, Grafiken und Plastiken Leipziger Künstlerinnen
22.06. - 25.07.98
Galerie im Hörsaalbau

Oswald Tschirtner Gugging
Zeichnungen, farbige Arbeiten auf Papier
19.05. - 27.06.98
Ausstellungszentrum

Wolfgang Böttcher
Grafisches Oeuvre, Kupferstiche, Radierungen, Lithographien
12.05. - 13.06.98
Galerie im Hörsaalbau

Wolfgang Tiemann – Spuren
Malerei, farbige Arbeiten auf Papier, Radierungen, Plastiken
23.03. - 30.04.98
Ausstellungszentrum

Heinz Mäde
Aquarelle aus sieben Jahrzehnten
09.03. - 25.04.98
Galerie im Hörsaalbau

Gert Pötzschig
Malerei, Zeichnungen
09.02. - 13.03.98
Ausstellungszentrum

Petrovsky
Signalstation
21.01. - 21.02.98
Galerie im Hörsaalbau

Hans Hendrik Grimmling
Die Wucht der Bilder
05.01. - 17.01.98
Ausstellungszentrum

Hans Hendrik Grimmling
Die Wucht der Bilder
17.11. - 20.12.97
Ausstellungszentrum

Der Bildhauer Rudolf Oelzner (1906 – 1985)
Plastiken, Medaillen, Modelle, Zeichnungen
12.11. - 19.12.97
Galerie im Hörsaalbau

Wassil Sachariew
Druckgrafik, Aquarelle, Zeichnungen, Ein künstl. Oeuvre zwischen Leipzig und Samokow
18.10. - 06.11.97
Ausstellungszentrum

7. Sächsisches Druckgrafik – Symposion
22.09. - 25.10.97
Galerie im Hörsaalbau

ZEITGLEICH
Malerei, Grafik, Plastik, Fotografie
Ausstellung des BBKL e.V.
27.06. - 31.07.97
Galerie im Hörsaalbau

Die Universitätskirche St. Pauli zu Leipzig und ihre Kunstwerke
07.06. - 27.09.97
Ausstellungszentrum

M. Alf Brumme
Plastik, Raumgestaltung, Glasfenster
20.06. - 27.06.97
Versöhnungskirche Leipzig-Gohlis

Die Universitätskirche St. Pauli zu Leipzig und ihre Kunstwerke
07.06. - 09.08.97
Ausstellungszentrum

Marc Chagall
Bilder zur Bibel
06.06. - 22.06.97
Galerie im Hörsaalbau

Wunden schlagen – Wunden schließen
Ausstellung zum 27. Evangelischen Kirchen Tag 1997 in Leipzig
30.05. - 21.06.97
Galerie im Hörsaalbau

W.O.F. Aricola
"A" Living Memorial 1000 Jahre, 52 Jahre und noch so schrecklich jung
29.04. - 29.05.97
Galerie im Hörsaalbau

Rolf Münzner
Das Druckgrafische Werk
15.04. - 24.05.97
Ausstellungszentrum

Hans Alexander Müller
Das grafische Werk
21.03. - 19.04.97
Ausstellungszentrum

Rolf Kuhrt
Malerei, Grafik, Plastik
03.03. - 05.04.97
Ausstellungszentrum

Zwischen Ausgrenzung und Vernichtung
Jüdische Musiker/innen in Leipzig und Frankfurt a.M 1933 – 1945
06.02. - 25.03.97

Philipp Melanchthon und Leipzig
18.01. - 28.02.97
Galerie im Hörsaalbau

Fritz Ernst Rentsch 1867-1946
Bilder und dekorative Arbeiten
09.12.96 - 09.01.97
Galerie im Hörsaalbau

Bernhard Heisig
Herbstspaziergang
Neue Bilder 1995/1996
03.12.96 - 25.01.97
Ausstellungszentrum

Die Weiße Rose (Friedrich Ebert Stiftung Leipzig)
18.11. - 20.12.96
Galerie im Hörsaalbau

Marita Schulz
Bilder und farbige Arbeiten auf Papier
aus den Jahren 1976 bis 1996
14.10. - 23.11.96
Galerie im Hörsaalbau

Gil Schlesinger
Bilder 1990 – 1996
07.10. - 02.11.96
Ausstellungszentrum

6. Sächsisches Druckgrafik – Symposion
02.09. - 05.10.96
Galerie im Hörsaalbau

Ichthyosaurier und Krokodile aus dem Jurameer
13.08. - 29.09.96
Ausstellungszentrum

Günter Thiele
Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafik
24.06. - 27.07.96
Ausstellungszentrum

Max Schwimmer (1895-1960)
Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Druckgrafik
11.04. - 24.05.96
Ausstellungszentrum

Oktaeder
Künstler an der Universität
01.04. - 15.05.96
Galerie im Hörsaalbau

Wilhelm Wundt (1832-1920)
Von Neckerau bis Großbothen
Leben, Werk und Persönlichkeit
26.06. - 23.03.96
Galerie im Hörsaalbau

Ulrich Hachulla
Bilder und Grafiken
19.02. - 16.03.96
Ausstellungszentrum

Marianne Manda introvers extrovers
Radierungen aus den Jahren 1990 bis 1995
15.01. - 17.02.96
Galerie im Hörsaalbau

Wolfgang Mattheuer
Gemälde und Zeichnungen
02.12.95 - 27.01.96
Ausstellungszentrum

Hans Christian Genelli
Architektonische Phantasien,
Studienblätter und Entwürfe
11.11. - 16.12.95
Galerie im Hörsaalbau

Hans Peter Adamski
Gemälde, Wandshiloutten, Skulpturen
06.10. - 18.11.95
Ausstellungszentrum

5. Sächsisches Druckgrafik – Symposion
18.09. - 21.10.95
Galerie im Hörsaalbau

Goldenes Kloster
Christliche Kunst des 13. – 19. Jahrhunderts aus Bulgarien
11.08. - 16.09.95
Ausstellungszentrum

Paul Zimmermann
Malerei und Grafik
09.06. - 22.07.95
Galerie im Hörsaalbau

Irmgard Horlbeck Kappler
Malerei
08.05. - 17.06.95
Ausstellungszentrum

Otto Herbig
Pastelle, Gemälde, Grafiken
31.03. - 13.05.95
Galerie im Hörsaalbau

Arnd Schultheiss
Collagen, Zeichnungen, Grafiken
27.03. - 29.04.95
Ausstellungszentrum

Bert van Bork
Radierungen, Aquarelle
20.02. - 18.03.95
Galerie im Hörsaalbau

Margaretha Reichardt
Textilkunst
30.01. - 04.03.95
Ausstellungszentrum

Wort als Medien und zeitgenössischer Bild Kulturen
16.01. - 11.02.95
Galerie im Hörsaalbau

Peter Sylvester
Zeit – Raum – Visionen
01.12. - 22.12.94
Uni-Hochhaus, Erdgeschoss

Herbert W. Franke
Bilder nach Programm (Computerkunst aus vier Jahrzehnten)
01.12. - 22.12.94
Galerie im Hörsaalbau

Max Uhlib
Gemälde, Pinselzeichnungen
28.11. - 17.12.94
Ausstellungszentrum

Joachim Scholz
Gemälde, Zeichnungen, Radierungen
01.11. - 26.11.94
Galerie im Hörsaalbau

Jan Kristofori
Gemälde
03.10. - 05.11.94
Ausstellungszentrum

Suzani
raumschmückende Textilien Zentralasiens
26.09. - 22.10.94
Galerie im Hörsaalbau

4. Sächsisches Druckgrafik – Symposion
29.08. - 17.09.94
Galerie im Hörsaalbau

Werner Tübke
Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle
01.08. - 03.09.94
Ausstellungszentrum

1. Leipziger Universitätsmusiktage
26.05. - 25.06.94
Ausstellungszentrum

450 Jahre Leipziger Buchbinderinnung
16.05. - 11.06.94
Galerie im Hörsaalbau

"ZEITLÄUFE"
Sport der bildenden Kunst
Eine Sammlung
24.03. - 27.05.94
AOK Sachsen

Hans Schulze (1904-1982)
Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafik
21.03. - 30.04.94
Ausstellungszentrum

Leipziger Künstler zu Leben und Werk
des Dichters F. Hölderlin
10.02. - 26.02.94
Ausstellungszentrum

Emil Schumacher
Bilder auf Papier und Porzellan
24.01. - 26.02.94
Galerie im Hörsaalbau

Günter Richter
Gemälde und Zeichnungen
13.12.93 - 15.01.94
Ausstellungszentrum

Expressiver Realismus
Maler der verschollenen Generation
15.11. - 22.12.93
Galerie im Hörsaalbau

Leipziger jüdische bildende Künstler im Krochhaus
09.11. - 04.12.93
Ausstellungszentrum

3. Sächsisches Druckgrafik – Symposion
18.09. - 23.10.93
Galerie im Universitätshochhaus

A.R. Penck
Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafik
Werke aus einer privaten Kollektion
16.09. - 16.10.93
Galerie im Hörsaalbau

Werden und Wandeln eines großen europ. Platzes (Augustusplatz)
24.06. - 31.07.93
Galerie im Universitätshochhaus

Elisabeth Voigt
Anlass zum 100. Geburtstag
Gemälde, Zeichnungen, Grafiken
06.09. - 14.10.93
Ausstellungszentrum

"... ein Stein des Anstoßes und ein Fels Ärgernisses"
Gedenken an die Sprengung der Univ.-Kirche St. Pauli
28.05. - 31.07.93
Ausstellungszentrum

30 Jahre "Illustration 63" 20 Jahre" 20 Jahre "Grafische Kunst"
15.04. - 15.05.93
Galerie im Universitätshochhaus

Clapeko van der Heide
Malerei
07.04. - 08.05.93
Galerie im Hörsaalbau

Expressive Keramik der Wiener Werkstätte
05.04. - 12.05.93
Ausstellungszentrum

Paul Helmut Becker
Gebrauchsgrafik, Marken, Verpackungen, Kalligraphie
09.02. - 27.02.93
Galerie im Hörsaalbau

Klaus Staeck
"Flagge zeigen!"
06.02. - 13.03.93
Ausstellungszentrum

Rolf Weinreich
Gemälde – Arbeiten auf Papier, Druckgrafik
19.12.92 - 23.01.93

19. Leipziger Grafikbörse
17.12. - 21.12.92
Ausstellungszentrum

Johann Adam Klein
Zeichnungen, Aquarelle, Gemälde, Radierungen
16.11. - 12.12.92
Ausstellungszentrum

Holographische Visionen
Bilder durch Licht zum Leben erweckt
08.10. - 10.12.92
Galerie im Hörsaalbau

Malerei
Grafik – Plastik
29.08. - 26.09.92
Galerie im Hörsaalbau

Günter Horlbeck
Malerei
24.08. - 30.09.92
Ausstellungszentrum

Leipziger Sezession
Malerei, Plastik, Installation,
Klang und Schliemanns Radio
16.07. - 15.08.92
Ausstellungszentrum

Olymp Art
Diplome, Medaillen der Olympischen Spiele
10.07. - 16.08.92

Keramik
Objekte
13.06. - 25.07.92
Galerie im Hörsaalbau

Albanien
Schätze aus dem Land der Skipetaren
15.05. - 13.06.92
Ausstellungszentrum

1. Ausstellung des Bundes bild. Künstler Leipzig e.V.
15.04. - 31.05.92
Galerie im Hörsaalbau

Volker Stelzmann
Gemälde
06.04. - 09.05.92
Ausstellungszentrum

Mumie + Computer
15.02. - 28.03.92
Ausstellungszentrum

Edith Peres-Lethmate
Bronze-Kleinplastiken
11.01. - 01.02.92
Ausstellungszentrum

Fritz Eichenberg
Holzstiche, Buchillustrationen
18.12.91 - 31.01.92
Galerie im Hörsaalbau

18. Leipziger Grafikbörse
16.12. - 21.12.91
Ausstellungszentrum

Jürgen Schäfer
Malerei und Zeichnung
19.10. - 23.11.91
Galerie im Hörsaalbau

Doris Ziegler
Gemälde und Zeichnungen
05.10. - 09.11.91
Ausstellungszentrum

Roland Richter
Interadisiena, Übermalungen und andere Arbeiten
02.09. - 05.10.91
Galerie im Hörsaalbau

Pochior in Leipzig
Schablonengraffiti
01.09. - 09.10.91
Seminargebäude/Globus-Galerie

Günter Albert Schulz
Gemälde – Arbeiten auf Papier
05.08. - 07.09.91
Ausstellungszentrum

AU Ho
Nien Chinesische Malerei
in klassischer Tradition der Lingnan-Schule
01.07. - 27.07.91
Ausstellungszentrum

Arche
Kunst aus Leipzig, Hannover, Berlin und Düsseldorf
27.04. - 17.05.91
Ausstellungszentrum

Grafische Arbeiten
25.05. - 29.06.91
Galerie im Hörsaalbau

Andreas Wachter
Gemälde und Zeichnungen
20.04. - 18.05.91
Galerie im Hörsaalbau

Kunstschätze aus Sachsen
Meisterwerke aus Leipziger Sammlungen
05.04. - 30.06.91
Ausstellungszentrum

Neue Sachlichkeit aus Hannover
16.03. - 24.04.91
Ausstellungszentrum

Hans Mayer-Foreth
Gedächtnisausstellung – Malerei
27.02. - 06.04.91
Galerie im Hörsaalbau

"RAUMZEIT"
P.Sylvester-Malerei/Grafik, U. & Th. Oelzner-Glasplastik, C.Baumann-Konzeption f.e. Ausstellung
29.01. - 02.03.91
Ausstellungszentrum

Johannes Lebek
12.01. - 16.02.91
Galerie im Hörsaalbau

Mozart und Wien
29.11.90. - 15.09.91

17. Grafikbörse
Grafiken und Unikate von 90 Künstlern
14.12. - 16.12.90
Ausstellungszentrum

Literaten und Literatur aus Baden-Württemberg
15.11. - 24.11.90
Ausstellungszentrum

Brigida Böttcher
Malerei, Grafik, Keramik
10.11. - 15.12.90
Galerie im Hörsaalbau

Johannes Gruetzke
Malerei, Grafik
13.10. - 03.11.90
Ausstellungszentrum

Bernhard Schurian
"Begegnungen"
Ein Münchener Fotograf sieht Leipziger Maler
22.09. - 27.10.90
Galerie im Hörsaalbau

Keramische Tafelfreuden
Geschirr aus Töpfer`s Hand
01.09. - 06.10.90
Ausstellungszentrum

Literatur und Zeiterlebnis
09.06. - 14.07.90
Ausstellungszentrum

Leipziger Bilderbogen
Nr. 1 – 50 und keiner mehr
18.05. - 07.07.90
Galerie im Hörsaalbau

Albrecht Gehse
Malerei
18.01. - 28.02.90
Galerie im Hörsaalbau

Rolf Huhn
Malerei, Grafik
07.12. - 14.01.90
Galerie im Hörsaalbau

Kollegen
24.09. - 29.10.88
Galerie im Hörsaalbau

Ägyptische Kunst aus Dresden
17.06. - 09.09.89
Ausstellungszentrum

Elf zum Vierzigsten
11 Kollegen des FB Kunsterziehung stellen aus
30.09. - 04.11.89
Galerie im Hörsaalbau

Instrumenta Medicinae
25.02. - 20.05.89
Ausstellungszentrum

Leipziger Stecherkunst im XX. Jahrhundert
14.01. - 22.02.89
Galerie im Hörsaalbau

50. Jahrestag der faschistischen Pogromnacht
07.11. - 17.12.88
Ausstellungszentrum

Juden in Leipzig
05.11. - 17.12.88
Ausstellungszentrum

Zeitgenössische Keramik aus der BRD
01.08. - 30.09.88
Ausstellungszentrum

Philipp Erasmus Reich
Verleger der Aufklärung und
Reformer des deutschen Buchhandels
11.03. - 25.06.88
Ausstellungszentrum

Malerei und Grafik
Syrische Arabische Republik
01.02. - 26.02.88
Galerie im Hörsaalbau

Gerd Thielemann
Landschaften
14.11. - 19.12.87
Galerie im Hörsaalbau

Bernhard Heisig
Gemälde, Handzeichnungen, Druckgrafiken
24.10. - 19.12.87
Ausstellungszentrum

Aitmatow
Der Tag zieht den Jahrhundertweg
25.09. - 01.11.87
Galerie im Hörsaalbau

Horst Skorupa
Keramik, Malerei
13.06. - 18.07.87
Galerie im Hörsaalbau

Handeinbände/Werkkunst
10.01. - 28.02.87
Galerie im Hörsaalbau

Erich Weber
Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Radierungen
15.11. - 20.12.86
Galerie im Hörsaalbau

Leipziger Klavierbau seit 1800
15.03. - 06.09.86
Ausstellungszentrum

Heinz Ebenhard Strüning
Ausstellung
20.09. - 25.10.86
Galerie im Hörsaalbau

Grafik aus Kraków
31.05. - 28.06.86
Galerie im Hörsaalbau

Wolfgang Böttcher
Gemälde, Zeichnung, Druckgrafik
11.01. - 28.02.86
Galerie im Hörsaalbau

Werner Tübke
Ausstellung
09.12.85 - 31.01.86
Galerie im Hörsaalbau

Wilhelm Wagenfeld
Produktgestaltung für die Industrie seit 60 Jahren
20.11. - 20.12.85
Galerie im Hörsaalbau

Günter Albert Schulz
Gemälde, Pastellen, Zeichnungen, Radierungen
19.09. - 26.10.85
Galerie im Hörsaalbau

Wunderwelt der Minerale
Kunstwerke der Natur
01.07. - 31.10.85
Ausstellungszentrum

Künstlerische Keramik der DDR
25.03. - 23.05.85
Galerie im Hörsaalbau

Joachim Kratsch
Ausstellung
16.01. - 28.02.85
Galerie im Hörsaalbau

Universitas Literarum Lipsiensis 1409 – 1984
15.10.84 - 31.01.85

Peter Schnürpel
Malerei, Handzeichnung, Druckgrafik
21.09. - 03.11.84
Galerie im Hörsaalbau

Antike Kunst im Mittelmeerraum
04.06. - 15.09.84
Ausstellungszentrum

Sighard Gille
Malerei, Zeichnungen, Druckgrafik, Figuren
23.06. - 28.07.84
Galerie im Hörsaalbau

Kunstschätze der Alma Mater Lipsiensis
10.03. - 15.05.84
Galerie im Hörsaalbau

Hans Schulze
Ausstellung
03.02. - 29.02.84
Galerie im Hörsaalbau

Siegfried Ratzlaff
Ausstellung
03.01. - 31.01.84
Galerie im Hörsaalbau

Luther und Leipzig
03.09. - 31.12.83
Ausstellungszentrum

Profile Leipziger Kunsthandwerker
24.11. - 22.12.83
Galerie im Hörsaalbau

"Danke, Karl" Karl Marx
Typografische Poster & Grafische Blätter
05.08. - 09.10.83
Landschaftsmuseum Bad Düben

"Danke, Karl" Karl Marx
Typografische Poster & Grafische Blätter
28.05. - 04.06.83
Jugendklubhaus Eilenburg

Ulrich Hachulla
Ausstellung
18.06. - 23.07.83
Galerie im Hörsaalbau

Fritz Zalisz
Gemälde, Aquarelle, Druckgrafiken, Plastiken
22.01. - 26.02.83
Galerie im Hörsaalbau

Prof. Rolf Kuhrt
Ausstellung Druckgrafik und Handzeichnungen
13.11. - 18.12.82
Galerie im Hörsaalbau

Gabriele Meyer Dennewitz
Malerei, Grafik, Handzeichnung
12.06. - 24.07.82
Galerie im Hörsaalbau

Robert Sterl
Ausstellung
09.01. - 25.02.82
Galerie im Hörsaalbau

Heiner H. Körting
Keramik Rudolf Stundl und
die Fischerteppiche von der Ostsee
05.12. - 23.12.81
Galerie im Hörsaalbau

Jürgen Schäfer
Gemälde, Zeichnungen, Grafik, Plastik
17.10. - 25.11.81
Galerie im Hörsaalbau

Peter Sylvester
Grafiken, Aquarelle, Gemälde, Fotos
13.06. - 18.07.81
Galerie im Hörsaalbau

Frank Neubauer
Hundert Plakate
24.02. - 28.02.81
Galerie im Hörsaalbau

Richard Dölker
Batik, Aquarelle, Zeichnungen,
Klebebilder, Keramik
06.12.80 - 10.01.81
Galerie im Hörsaalbau

Volker Stelzmann
Gemälde, Radierungen, Zeichnungen
28.10. - 29.11.80
Galerie im Hörsaalbau

Gerhard Kurt Müller
Skulpturen und Zeichnungen
19.01. - 22.02.79
Galerie im Hörsaalbau

Siegfried Ratzlaff
Handzeichnungen, Druckgrafiken, Gemälde
10.05. - 30.05.74
Erdgeschoss-Foyer

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Ausstellungen

mehr erfahren

Veranstaltungen

mehr erfahren